Gedichtanalyse: Kurt Tucholsky – Augen in der Großstadt

Anbei findet ihr eine vollständige Gedichtsanalyse zum allseits bekannten Klassiker von Turk Tucholsky: Augen in der Großstadt.

Das Gedicht „Augen in der Großstadt“ von Kurt Tucholsky aus dem Jahre 1932 versucht, Alltagssituationen in einer Großstadt darzustellen wobei besonders Wert auf Augenblicke zwischenmenschlicher Begegnungen gelegt wird. Vermutlich möchte der Autor die Einsamkeit des Individuums zwischen all den Menschen, denen es täglich begegnet, aufzeigen. Grundsätzlich wünscht sich der Mensch eine Interaktion, verpasst diese jedoch in einer Großstadt viel zu oft durch die Augenblicke, welche sobald man sie realisiert hat, bereits vorüber sind und somit Chancen auf ein soziales Miteinander verpasst. Der Titel lässt keinen direkten Rückschluss auf das Thema zu, sondern gibt lediglich Andeutungen, dass es wohl um Menschen in einer Großstadt geht. Das Stadtgedicht ist der Epoche der „neuen Sachlichkeit“ zuzuordnen, welche ein Stilrichtung des Expressionismus ist und sich durch eine sehr direkte und nüchterne, oftmals auch melancholische Darstellungsweise auszeichnet.

Im Folgenden werde ich nun den Inhalt des Gedichtes zusammenfassen. Zu Beginn wird eine Alltagssituation beschrieben, bei der das lyrische Du gedankenversunken früh morgens auf dem Arbeitsweg an einem Bahnhof wartet. Im immer wiederkehrenden Refrain wird eine Szene beschrieben, bei der sich die Blicke zweier unbekannter Menschen treffen ehe diese sich sofort wieder verlieren. Es entsteht also inmitten des Trubels ein intimer Moment zwischen zwei Personen, welche vielleicht sogar beide an einer Interaktion interessiert wären, diese jedoch aufgrund ihres Alltagstrotts umgehend verwerfen und einfach aneinander vorbeigehen (vgl. V9f.). In der folgenden Strophe wird erneut eine sehr monotone Situation beschrieben, bei der die Person ihr Leben lang auf einer Straße auf- und abgeht bevor diese etwas findet, was sie jedoch nur für Sekunden behält. Es wird also deutlich wie die Einsamkeit den Alltag der Menschen in der Stadt beherrscht, während für kleine Dinge, welche die Monotonie durchbrechen, kaum Zeit bleibt, um sich mit ihnen zu beschäftigen. Daraufhin wird erneut der gleiche Vers wie am Ende der ersten Strophe verwendet, welcher die kurz aufkeimende Hoffnung auf eine Beziehung zunichte macht (vgl. V. 31). In der letzten Strophe durchlebt das lyrische Ich während einer Wanderung durch die Stadt die Erfahrung, dass man trotz der unmittelbaren Konfrontation nicht unterscheiden kann, wer Feind und wer Freund ist. Abgeschlossen wird das Gedicht durch den Vers „Vorbei, verweht, nie wieder“ (V. 39), welcher ein Schlusspunkt hinter die Hoffnungen des Aufbrechens der Anonymität setzt und diese ein für alle Mal begräbt.

Tucholsky versucht also möglichst die Situation eines Großstadtbewohners möglichst realistisch und authentisch darzustellen. Hierzu benutzt er die Erzählform des „Lyrisches Ich“ indem er den Leser duzt und ihn somit direkt anspricht. Die häufige Verwendung des Personalpronomens „dir“ untermauert diesen Eindruck, sodass klar wird, dass Tucholsky die Aufmerksamkeit des Lesers gewinnen und ihn die Situationen direkt miterleben lassen möchte. Das Gedicht ist in 3 Strophen mit insgesamt 39 Versen aufgeteilt, wobei die ersten beiden Strophen aus 15 Versen und die Schlussstrophe aus 19 Versen besteht. Alle Strophen sind reimtechnisch nach dem selben aussergewöhnlichen Schema aufgebaut: ein Kreuzreim, zwei Paarreime und anschließend erneut einen Kreuzreim. Hierdurch wird eine Parallele zu einer Großstadt gebildet, welche auf den ersten Blick kaum Ordnung besitzt, bei genauerer Betrachtung jedoch einem abgestimmten Rhythmus nachgeht. Außerdem existiert in der Letzten Strophe ein zusätzlicher Paarreim („Es sieht hinüber und zieht vorüber“, V. 33, 34) , welcher die Aussage besonders hervorhebt. Auffällig ist vor allem der Refrain bestehend aus 3 Versen, welcher sich am Ende jeder Strophe befindet und somit für den Leser sehr bedeutend und eindringlich wirkt. Er widerspiegelt auch die Hauptaussage des Gedichts, nämlich die Vergänglichkeit des Augenblicks zwischenmenschlicher Beziehungen. Betrachtet man das Metrum des Textes, so ist kein durchgängiges zu erkennen, sondern eine vielfältige Mischung aus Jamben und Trochäen. Die immer wiederkehrende Frage „Was war Das?“ (V. 11, 23, 38) ist ein zweihebiger Trochäus, wodurch Tucholsky die ohnehin bereits auffällige rhetorische Frage hervorheben möchte. Vor allem die ersten Verse der Strophen (V. 1-4, 10-16, 25-29) sind vom Jambus dominiert, beispielsweise mit dem vierhebigen Jambus „[…] gehst dein Leben lang“ in Vers 10. Man kann das Gedicht auch als Weg des Lebens interpretieren, da dieses in 3 Teile aufgebaut ist. Am Anfang steht der Morgen, also die Geburt des Menschen, woraufhin im nächsten Vers ein Auf- und Ab im Leben eines Menschen beschrieben wird und schlussendlich alles mit dem Tod beendet wird. Vor allem das tragische Ende wird in den Versen „Von der großen Menschheit ein Stück! Vorbei, verweht, nie wieder.“ (V. 38,39), deutlich, mit dem ein verpasster Augenblick ebenso wie der Tod eines Menschen beschrieben werden kann.

Nachfolgend sollen nun die verwenden sprachlichen Mittel des Stadtgedichtes herausgearbeitet und aufgezeigt werden. Zuerst ist zu erwähnen, dass der Sprachstil sehr melancholisch und manchmal sogar tragisch daherkommt und somit die Einsamkeit der Menschen klar wird. Bedeutsam ist der von Kurt Tucholsky eingesetzte Neologismus „asphaltglatt“ (V.6), welcher eine Vielzahl von Bedeutungen hat. So wird einerseits auf die monotonen und gleichgestellten Menschen aufmerksam gemacht, von denen keiner aus dem Muster ausbricht, sondern sich lieber der Masse anpasst, um nicht aufzufallen. Weiterhin kann das Adjektiv auch als Beschreibung des reibungslosen Ablaufs innerhalb einer Stadt betrachtet werden in der tagtäglich der selbe Ablauf herrscht. Der Neologismus spiegelt also gut die Anonymität und Monotonie der Menschen innerhalb der Stadt wieder, sodass der Adressant in das Geschehen hineingezogen wird. Weiterhin wird die Metapher „Menschentrichter“ (V. 7) verwendet, mit welcher der Autor die Vielfältigkeit innerhalb der Stadt darstellen möchte. Ein Trichter hat nämlich ein großes Fassungsvermögen, bringt aber am Ende alles auf „einen Punkt“ sodass hier ein Hinweis auf die Stadt als Schmelztiegel aller Kulturen und Gesinnungen erkannt werden kann. Auch in Vers 8 weist Tucholsky mit der Übertreibung „Million Gesichter“ auf die schier unendliche Menschenmasse hin, der man tagtäglich auf dem Weg zur Arbeit begegnet. Man erkennt also nur die Masse und nicht die Einzelnen Personen an sich, die die Masse bilden, da diese einfach untergehen.

Meine anfängliche Deutungshypothese sehe ich als bestätigt an und durch ausreichend Beweise gestützt. Man muss das Gedicht natürlich vor dem Hintergrund der damaligen Zeit, der Weimarer Republik mit großen gesellschaftlichen Umbrüchen, betrachten. So befassten sich zeitgenössische Autoren damals mit gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problemen, die noch aus dem ersten Weltkrieg resultierten, wobei die Großstadt natürlich als Schmelztiegel aller sozialer Schichten ein großes Thema war. Tucholsky möchte herausstellen, dass Menschen trotz vieler gleichgesinnter Leute oftmals isoliert und einsam leben, obwohl sie sich in ihrem Inneren nach einem anderen Umgang sehnen. Die Menschen sind allerdings in ihren Alltagsrollen gefangen und darauf erpicht, zu funktionieren, ohne Grundbedürfnissen wie der sozialen Interaktion genug Beachtung zu schenken. Deutlich wird auch, dass die Vereinsamung ein schleichender Prozess ist, also erst mit einem tagein-tagaus gleichen Tagesablauf einhergeht. Zusätzlich muss man berücksichtigen, dass zu dieser Zeit viele Menschen ausschließlich gelebt und gearbeitet haben, um ihre Familie ernähren zu können. Sie konnten es sich also nicht leisten, ihren eigentlichen Leidenschaften nachzugehen, sondern mussten ihre Einstellung nach den gesellschaftlich Vorgegebenen richten. Auch heute wächst die Anzahl der Singlehaushalte in Großstädten kontinuierlich an, sodass die Bevölkerungsentwicklung in Ballungsräumen in Zukunft abzuwarten bleibt und man eventuell auch Maßnahmen ergreifen sollte, damit die Mitglieder der Gesellschaft nicht zu Einzelkämpfern verkommen.

2 Antworten auf „Gedichtanalyse: Kurt Tucholsky – Augen in der Großstadt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.